Einfache Radicchio-Pasta mit italienischem Schinken

Radicchio kennen die meisten im Salat – gebraten ist er aber auch sehr lecker und macht aus Pasta ein außergewöhnliches (und trotzdem simples!) Gericht. Mit süß-saurem Balsamico wird der bittere Geschmack abgemildert – ein tolles Einsteigerrezept für Radicchio-Neulinge.

Ich liebe Nudeln und deshalb bin ich für neue Saucen-Ideen immer zu haben, vor allem, wenn das Essen so schnell und einfach gekocht ist. Der Herbst ist für mich ein schöner Übergang für Gerichte, die noch ein bisschen nach Sommer schmecken und gleichzeitig die kuschelige Zeit zuhause einläuten. Diese Radicchio-Pasta mit Schinken passt wunderbar dazu!

Der Radicchio kommt ursprünglich aus Italien (daher auch der Name, man spricht ihn so aus: radi-tschio) und ist eine Kulturform der Zichorie, botanisch ist Radicchio mit Chicorée eng verwandt und lässt sich durch diesen auch austauschen (mehr zu den Alternativen gibt es unten).

Als Abwechslung und Ergänzung zu den gewöhnlichen und eher neutralen Salatsorten hat er seinen Weg zu uns nach Deutschland gefunden, obwohl Radicchio botanisch überhaupt gar kein Salat ist. Der Geschmack ist knackig und leicht bitter, aber nicht so scharf wie Rucola. In Italien kennt man ihn vor allem gegrillt oder als Zutat im Risotto.

Wir wagen uns heute auch mal an gebratenen Radicchio und bringen ihn mit Prosciutto, Pasta und Parmesan als warmes Gericht zusammen!

Los geht´s mit dem Rezept für einfache und schnelle Pasta mit gebratenem Radicchio:

Setzt schon mal das Nudelwasser auf, denn jetzt geht es super schnell:

  1. Zuerst den Radicchio klein schneiden und wie Salat waschen. Lasst euch nicht von der Menge verunsichern, für 2 Personen kommt tatsächlich ein ganzer Kopf in die Pfanne.
  2. Den Schinken in grobe Streifen schneiden und in Olivenöl anbraten, den Knoblauch dazupressen und dann darf der Radicchio (nach und nach) dazu.
  3. Während die Nudeln kochen, fällt der Radicchio wie Spinat zusammen und verringert sein Volumen. Jetzt nur noch würzen und mit Balsamico verfeinern. Fertig!

Ganz unten findet ihr wie immer die Rezeptkarte zum Ausdrucken mit allen genauen Angaben und Schritten.

Tipps und tolle Ideen für die leckere Radicchio-Pasta:

Variationen und Alternativen. Oben habe ich es schon angesprochen: Genauso gut funktioniert das Rezept auch mit Chicorée. Als Alternative zu Prosciutto passen auch Speckwürfel, Bacon, Serrano-Schinken oder gekochter Schinken. Als Topping zum Parmesan kann man auch noch angebratene Pinienkerne reichen.

Vegetarische Variante: Vegetarisch lässt sich das Rezept mit Räuchertofu statt Schinken anpassen.

Hilfe, SO VIEL Radicchio? Ja! Lasst euch von der Menge des Radicchio nicht abschrecken. Er fällt in sich zusammen und am Ende bleibt genau die richtige Menge übrig. Natürlich könnt ihr euch erstmal herantasten, wenn ihr bittere Gerichte noch nicht gewohnt seid. Dann nehmt ruhig erst einmal den halben Kopf.

Noch nicht bitter genug? Einfach eine Hand voll frischen (und gewaschenen) Rucola unter die Nudeln heben. Passt auch super zu Spaghetti aglio e olio – also zu Pastagerichten, die eher weniger mit einer „richtigen Sauce“ kommen.

Gehen auch andere Nudeln? Statt Spaghetti gehen auch andere (kürzere) Nudeln sehr gut. Und auch Gnocchi sind eine richtig gute Idee.
Besser nicht: Vollkornnudeln passen hier leider nicht so gut, denn sie sind von Natur aus eher trocken und brauchen viel Sauce.

Bringt das Rezept auf Restaurant-Niveau: Den Radicchio und Prosciutto mit jeweils 1 EL Butter und Zucker in der Pfanne andünsten. Dann mit 200 ml trockenem Rotwein ablöschen und etwas reduzieren lassen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Das Gemüse mit etwas Sauce auf einen Teller geben, darauf die in Butter geschwenkte Pasta (z.B. Spaghetti, Rigatoni, Gnocchi) anrichten. Mit gehobeltem Parmesan bestreuen.

Noch mehr leckere italienische Pastagerichte: Diese Bolognese (mit Nudeln und Parmesan nur 480 kcal) lässt sich gut vorbereiten und für zwei Tage (oder zum Enfrieren) kochen. Wer auf Fisch steht, dem kann ich die Tagliatelle mit Wildlachs (550 kcal) ans Herz legen.

Viel Spaß beim Nachkochen und lasst mich wissen, wie euch die Pasta mit gebratenem Radicchio geschmeckt hat. Ich freue mich auch total über eure Fotos bei Instagram – einfach mit #kaloriengeniessen markieren!

Besuch mich auf Pinterest für noch mehr kalorienarme Rezepte!

Neue kalorienarme Rezepte:

Gebratener Radicchio mit Prosciutto und Pasta

Diese Radicchio-Pasta macht viel her und schmeckt durch mild-bitteren Radicchio, süßen Balsamico und würzigen Prosciutto außergewöhnlich gut. Eine leckere Kombi!
Nährwerte pro Portion: 540 kcal - 61 g Kohlenhydrate - 32 g Eiweiss - 17 g Fett
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Gesamtzeit30 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Italian
Keyword: balsamico, Pasta, prosciutto, radicchio
Portionen: 2
Kalorien: 540kcal

Zutaten

  • 160 g Spaghetti
  • 1 Radicchio ganzer Kopf
  • 1 EL Olivenöl
  • 100 g Prosciutto
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 Zweige Thymian getrockneter geht auch
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL Aceto Balsamico dunkler
  • 30 g Parmesan

Zubereitung

  • Wasser für die Nudeln aufsetzen und die Spaghetti wie gewohnt kochen.
  • Den Radicchio putzen (= äußere Blätter entfernen) und den Strunk herausschneiden. Dann den Kopf vierteln und die Viertel in Scheiben schneiden. Bei Bedarf erneut halbieren.
    Dann wie Salat waschen und trockenschleudern.
  • Den Schinken in Streifen schneiden oder mit der Hand grob zerpflücken. Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und den Schinken darin leicht anbraten.
  • Den Knoblauch in die Pfanne pressen und zusammen mit dem Schinken andünsten. Er sollte aber nicht verbrennen, damit er nicht bitter wird.
    Den Radiccio hinzugeben und mit Schinken und Knoblauch vermengen.
    Falls der gesamte Radicchio nicht auf einmal in die Pfanne passt, diesen nach und nach hinzugeben. Er fällt wie Spinat zusammen und verkleinert sein Volumen. Die Menge ist aber richtig!
  • Sobald der Radicchio eingefallen ist, den (frischen) Thymian, Salz, Pfeffer und Balsamico hinzugeben und unterrühren. Abschmecken und ggf. nachwürzen.
  • DIe Nudeln abgießen und tropfnass in die Pfanne geben. Alles ordentlich unterrühren und servieren. Dazu Parmesan reichen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.